Tellington TTouch Training® im Überblick

TELLINGTON-TTOUCHES

Die Haut wird in einem 1 ¼ Kreis gegen das darunter liegende Gewebe geschoben. Diese hat Auswirkung auf die Muskulatur und das Nervensystem.

Die sanften, kreisenden, hebenden oder streichenden Bewegungen reduzieren Stress und Angst, fördern die Entspannung und steigern Bewusstheit, Lernfähigkeit und Intelligenz.

Das Ziel dieser Körperarbeit mit den TTouches ist, die Funktion und Lebenskraft der Zellen des Körpers zu aktivieren, um Ihr Tier gesund und glücklich zu erhalten.

Die Namen der TTouches, es gibt über 30 davon, stammen von Tieren mit denen die Begründerin des TTouches „Linda Tellington Jones“ gearbeitet hat.

TELLINGTON-LERNPARCOUR MIT FÜHRTRAINING

Die von Linda Tellington-Jones entwickelte Bodenarbeit ist vielseitig. Durch ungewohnte Bewegungen (Feldenkraisprinzip) verbessert sich die Koordination und Konzentration des Tieres.

Es fördert sowohl das Vertrauen als auch das Selbstbewusstsein des Hundes. Je mehr verschiedene Geräte ein Hund zu bewältigen lernt, desto kooperativer, ausbalancierter und aufmerksamer wird er. Deshalb eignet sich die Bodenarbeit besonders für nervöse, aggressive und unkonzentrierte Hunde.
Es können neue Nervenbahnen aktiviert werden und so werden alte Verhaltensmuster verändert.

Die Tiefenwahrnehmung (Propriozeptive Wahrnehmung) spielt hier eine große Rolle. Dafür verwenden wir verschieden Untergründe.

Basis TTouch
Noahs Marsch
Stern
Labyrinth
Möglichkeiten

LEINENFÜHR TECHNIKEN

Der Hund sollte an lockerer Leine gehen können. Flexi Leinen sind hier nicht sehr hilfreich.

Die verscheidenen Führtechniken ermöglichen es dem Hund in eine körperliche Balance zu kommen.

HILFMITTEL

Die Hilfsmittel werden den Bedürfnissen des Tieres und den Aufgaben im Lernparcours angepasst.

Wir arbeiten am Körperbewusstsein des Hundes
Fördern seine Konzentrationsfähigkeit
Vermitteln dem Hund Sicherheit

Dies wird z.B. mittels Körperbändern, Calming Caps oder mit einem T-Shirt erreicht.

Siko mit Thunder Shirt
Percy – mehr Bewusstsein in den hinteren Beinen

MANAGEMENT MASSNAHMEN

Kein Training funktioniert sofort, dazu braucht es Zeit. Um diese Zeit zu überbrücken erarbeiten wir Management Maßnahmen wie z.b.

Erlernen der Körpersprache des Hundes – seinen eigenen Hund kennt jeder am Besten.
Konflikt Vermeidung durch Abstand – zu fremden Menschen, fremden Hunden, Straßenverkehr, Lärm etc.
Arbeiten mir positiver Verstärkung.
Auch unsere Gedanken spielen eine Rolle.